Name

Hans Pierre Schumann

Lebendsdaten
* 1919 Heide/ Holstein, † 2011 Sagau bei Eutin
Biografie

Hans Adolf Peter Schumann lernte zunächst Steinmetz, bevor er nach dem Krieg ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste bei Edwin Scharff in Hamburg aufnahm. Er wechselte dann an die Akademie nach Stuttgart, wo er unter Otto Baum zu seiner individuellen Ausdrucksform fand. Bei seinen jährlichen Parisreisen lernte Schumann die bedeutendsten Künstler der Zeit kennen, unter ihnen Hans Arp oder Constantin Brancusi. Ein Reisestipendium im Jahre 1959 führte ihn nach Italien. Schumann begegnete dort seinem Förderer Henri Moore wieder und richtete sich in Carrara ein Atelier ein. Auf der Internationalen Biennale in Carrara erhielt er 1969 den ersten Preis für die Marmorskulptur Madonna Nera. Nach seinen wechselnden Aufenthalts- und Arbeitsorten Carrara, Paris, Hamburg und Itzehoe zog er 1976 nach Sagau bei Eutin, wo er 2011 verstarb.

Werke
 

Freiplastik

Entstehung: 1976
Material: Stahl
Standort: Fachhochschule Lübeck
 

Architektonischer Vogelturm

Entstehung: 1988
Material: Bronze
Standort: Universitätsklinikum Campus Lübeck