Künstler

Claus Görtz
(* 1963 Neumünster, lebt und arbeitet in Schattin bei Lübeck)

Titel
Fiete. Der letzte Matrose der Passat
Datierung
2004
Technik
Eichenholz
Beschreibung

noch nicht vorhanden

Biografie

Der Bildhauer Claus Görtz wurde 1963 in Neumünster geboren und wuchs in Lübeck auf. Bevor er sich als Autodidakt der bildenden Kunst zuwandte, absolvierte Görtz zunächst eine handwerkliche Ausbildung und arbeitete dann als Musiker. 1991 gründete er das Atelier „Kunst & Design“ und ist seitdem als freischaffender Künstler tätig. 1996 trat er der Ateliergemeinschaft „Wunderwerkstatt“ bei. Im Jahr 2000 bezog Görtz ein Wohnhaus und Atelier in mecklenburgischen Dorf Schattin und gründete hier 2002 die „Schattiner Künstlergemeinschaft“, die jährlich zu Pfingsten ein Kunstfest ausrichtet. 2006 wurde er Mitglied der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer e.V. Seit 2007 unterrichtet Görtz als Dozent an der Kunstschule der Gemeinnützigen in Lübeck, wo er in Kursen für Stein- und Holzbildhauerei seine Erfahrung weitergibt. Der Bildhauer schuf mehrere Arbeiten für den öffentlichen Raum, von denen sich sechs im Lübecker Stadtgebiet befinden. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens steht der Mensch.

Stifter
Schenkung der Passat-Stiftung
Kategorie
Freiplastik/ Skulptur
Standort
Am Priwallhafen 16a, auf einem Dalben neben dem Museumsschiff „Passat“

Bilder

Claus Görtz, Fiete. Der letzte Matrose der Passat Claus Görtz, Fiete. Der letzte Matrose der Passat Claus Görtz, Fiete. Der letzte Matrose der Passat